Daniele Gianella


Ein toller Tag ist zu Ende. Die Arbeit heute Vormittag mit einem der Teams meines Kunden hat mich erleben lassen, wie sich Menschen weiterentwickeln. Später hatte ich ein Strategiegespräch mit dem CEO des Unternehmens. Das ist genau das, was ich liebe: Dinge gemeinsam tun, Menschen und Firmen in ihrer Entwicklung begleiten und auch gemeinsam entscheiden. Kurz: Alles, in dem der Mensch im Vordergrund steht.

Mit Blick auf den Kunden bedeutet das: Es macht mir besonders Spaß, wenn ich bei meiner Arbeit Teil eines Unternehmens werden kann. Bei Shell waren das beispielsweise 9 Jahre in den unterschiedlichsten Projekten, auch direkt in der Tankstelle. Heute erlebe ich diese Art der Zusammenarbeit z. B. bei Mazda Schweiz. Ich bin zwar extern, kann jedoch mit entscheiden, den Verlauf von Projekten steuern und Dinge mitdenken – ob das jetzt beim Kunden direkt ist oder beim Kunden des Kunden. Und dies mit Budgetverantwortung. Wenn ich dort auftrete, dann immer im Namen meines Kunden. Dieses freundschaftliche, kollegiale Begleiten mit Qualität und Professionalität ist das, was Kunden an mir schätzen.

Es erfüllt mich, weil ich meine Werte leben kann. Ich kann ich selber sein. Dieses Gefühl von Gemeinschaft, von Zusammen, von Verbundenheit ist für mich die Basis, um Leistung und Performance zu ermöglichen und zu erreichen. Man kann es jetzt nicht immer Freundschaft nennen, aber es hat schon was davon. Dieses Begleiten und »Gefährte sein« treibt mich an. Da, wo eine nahe Kundenbindung ist, da, wo nahes Vertrauen ist – da entsteht eine geschäftliche Freundschaft. Und das gibt mir dann auch das zurück, was für mich sinnvoll ist. Oft bekomme ich von Kunden gesagt, dass sie dieses Unterstützende, Moderierende, Begleitende und Diplomatische sehr an mir schätzen. Ich bin einer, der an der richtigen Stelle moderiert, auch an der richtigen Stelle was sagt. Ich bin der begleitende Partner, der mitbewegt.

In meiner Arbeit begleitet mich stetig, dass die Menschen über sich und ihr Umfeld nachdenken: Wer bin ich, wer ist die Firma, wer ist der Kunde? Was will ich, was will der Kunde, was will die Firma? Wie kriegt man das übereinander? Hierin gebe ich Unterstützung. Kunden sollen zu meiner Arbeit sagen: „Daniele ist mir ein Gefährte, der mich und meine Firma begleitet, unterstützt und Erfolge mitrealisiert.“

Besonders stolz bin ich in den Momenten, in denen eine langfristige, echte und nachhaltige Partnerschaft entsteht. In den 9 Jahren bei Shell beispielsweise durfte ich zweimal die Ausbildungsleiterin während Ihrer Babypause komplett vertreten. Das sind solche Momente, wo du auch als Externer merkst: Du bist ein wichtiger und ernstgenommener Teil. Das macht mir Spaß. Ich bin gerne verbunden. Das brauche ich, das ist Antrieb für mich.

Auch wenn ich nicht in allen Projekten immer direkt in der ersten Reihe stehen muss, bin ich doch der, der intern die Projekte weiterführt, vertieft, ausbaut. Ein offener, wertschätzender Sparringspartner.