Transformationsfitness – sind Sie bereit für den Marathon?

Die Welt verändert sich zunehmend und es entsteht ein soziales und wirtschaftliches Gefüge, dessen Formung wir nur erahnen können. Die neue Welt mit Corona – denn ohne wird es keine mehr geben – entsteht durch die Disruption des Megatrends Konnektivität. Die durch die Pandemie ausgelöste Tiefenkrise wird sowohl zu einer sozialen als auch global ökonomischen Neuorganisation führen. Der Zukunftsforscher Matthias Horx nennt es einen Phasensprung der sozio-ökonomischen Systeme.

Von Michele Neuland

Für viele stellt sich diese Entwicklung als tiefe Krise dar. Die Bundesregierung erstellt Hilfspakete für die deutsche Ebene und auf der europäischen wird für die Stützung der Wirtschaft gerungen. Eines ist klar: Kein Unternehmen wird mit business as usual aus dieser Krise herausgehen.

Transformation ist die einzige Möglichkeit

Es braucht tiefgreifenden Wandel – Transformation! Dieser Wandel durchläuft einen evolutionären Prozess, in dem Scheitern mit Neuem und Überlebensfähigen einhergeht. Es entstehen Paradoxien, die als verändertes Muster von Erwartungen, von Wahrnehmungen und Welt-Verbindungen erkannt und gestaltet werden müssen. Zukunftsfähig wird das sein, was die Paradoxien auf einer neuen Ebene verbindet!

Um diesen Prozess der Komplexisierung als Neuanfang bewusst zu gestalten, brauchen Organisationen Transformationsfitness. Transformationen sind tiefgreifende Umwälzungen und beziehen sich auf eine Vielzahl sich gegenseitig beeinflussender Faktoren in einem sozio-kulturellen System. Transformationen gestalten Zukunft. Ob Geschäftsmodell, Vision, Kultur oder Markt – sie zeichnen neue Zukünfte, die Utopien gleichkommen und die Energie für den Aufbruch nach neuen Ufern schenken. Transformation hat eine zutiefst menschliche Seite – und diese wurde gerade durch die Corona-Krise gestärkt. Als ob wir insbesondere durch diese Krise genau das gelernt haben, was uns nun aus dieser Krise herausführen wird. Transformation ist ein Marathon-Lauf und kein Sprint. Sie brauchen für einen Marathon-Lauf eine Fitness, die auf Dauer ausgelegt ist. Und genau das braucht Ihre Organisation auch! Wie fit ist Ihre Organisation in Bezug auf Transformation?

Was braucht Ihre Organisation im Allgemeinen für Transformationsfitness?

Nun fangen wir mit Identität, Agilität, Experimentierfreude, unkonventionellen Kooperationen sowie Lernen und Entwickeln an. Doch reicht das aus?

Zusammengefasst brauchen Sie:

  • Eine Kultur der sozialen Verbunden- und Vernetztheit, in der Kreativität und Innovation gefördert wird. Eine Vertrauenskultur mit hoher Transparenz gepaart mit Lust auf Leistung. Fehler gehören zum Experimentieren dazu wie die Luft zum Atmen. Freiwilligkeit gibt Raum für Ermutigung und Entwicklung.
  • Mitarbeiter, die sich mit ihrer Aufgabe und Organisation identifizieren. Sie beteiligen sich und gestalten mit. Ihre Mitarbeiter sind agile Lerner und bekommen durch die Arbeit in gemischten Teams Raum zum Wachsen. Sie entwickeln sich und haben die Kompetenzen und den Reifegrad, den sie für ihre Aufgabe brauchen.
  • Führungskräfte, die sich als Befähiger und Förderer verstehen. Sie entwickeln gemeinsam mit ihren Mitarbeitern Visionen, die von allen getragen werden und die Menschen inspirieren und ihnen Sinnhaftigkeit vermitteln. Ihre eigene Transformationslust und Veränderungskompetenz stecken an. Sie begegnen den Menschen auf Augenhöhe und sind offen und authentisch.
  • Eine Strategie, die den Veränderungen des Marktes Rechnung trägt. Das Geschäftsmodell ist innovativ und wird von allen Stakeholdern getragen. Sie haben alle ihre Geschäftsprozesse auf den Kunden zentriert und verstehen den Kunden als Quelle und Inspiration für Innovation. Die Koordination der Ressourcen hat eine hohe Flexibilität. Die Kommunikation ist in alle Richtungen offen und wertschätzend.

Machen, Entwickeln, Verändern

Utopien werden gerne im „Sein“ beschrieben, doch seien wir mal ehrlich! Dies sind „Entwicklungsziele“. Wir bewegen uns permanent darauf zu. Fitness heißt in diesem Zusammenhang Machen, Entwickeln und Verändern. Und eines ist klar! Wenn Sie nicht regelmäßig daran arbeiten, wird der Marathon eine Utopie bleiben.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Trainieren!