Stellenabbau – noch lange kein Grund zur Sorge!

Wie ein langfristig und gut geplanter Stellenabbau eine echte Chance für Mitarbeiter sein kann, weiß Carmen Halstenberg von Ben Schulz & Consultants

Die Führungskraft blickt in fragende Gesichter und nach der unangenehmen Stille folgen Unruhe, Angst und Chaos. So ein Stellenabbau bedeutet für Mitarbeiter im ersten Moment nichts Gutes. Und dennoch – mit der richtigen Strategie, so glaubt Carmen Halstenberg, gelingt es, verborgenes Potenzial freizulegen und den Mitarbeitern neue Möglichkeiten zu schaffen.

Doch bevor Maßnahmen beschlossen werden können, müsse der Abbau sorgfältig geplant werden. Dabei ist zu prüfen, ob es sich um einen langfristigen Stellenabbau oder um kurzfristige Entlassungen handelt. „Die kurzfristige Variante folgt meist aus hohem Druck und finanzieller Not – nicht selten ist dies die letzte Möglichkeit, ein Unternehmen noch zu retten. Der langfristig geplante Stellenabbau gründet auf der Veränderung der Arbeitswelt und der damit zusammenhängenden Faktoren, wie etwa der Digitalisierung“, so die Expertin für Personalentwicklung. „Durch die neu angelegten Arbeitsabläufe und Optimierungen begründet sich schließlich auch ein Stellenabbau“, führt Halstenberg weiter aus.

Egal um welche Art des Stellenabbaus es sich handelt, es sei in jedem Fall der Betriebsrat hinzuzuziehen. Dieser kann nicht nur feststellen, ob die geplanten Entlassungen auch sozialverträglich sind, sondern: „er ist auch absoluter Fachmann und kann die Mitarbeiter sehr gut einschätzen“, weiß Carmen Halstenberg, die selbst Coach für Führungskräfte und Betriebsräte ist.

Für einen langfristigen Stellenabbau eigne sich eine interne Personalagentur, welche sowohl firmenintern als auch extern einberufen werden kann. „Da externe Personalagenturen die Strukturen des Unternehmens jedoch nur ungenügend kennen, empfehlen wir von Ben Schulz & Consultants eine interne Personalagentur, also eine Art firmeneigene Personalvermittlung. Gerne begleiten wir Sie dabei. So werden die Mitarbeiter auf ihre neuen Tätigkeiten vorbereitet“, betont Halstenberg. „Anhand verschiedener Tools, wie etwa dem Reiss Motivation Profile®, und fachlicher Kompetenzen werden persönliche Profile erfasst, um neue passende Anstellungen generieren zu können. Möglicherweise intern, weil bisher unentdeckte Potenziale aufgedeckt wurden oder extern, da sie mit eigens von Ben Schulz & Consultants entwickelten Methoden so vorbereitet wurden, dass sie auf dem Arbeitsmarkt eine neue Stelle bekommen“, führt Halstenberg weiter aus und blickt dabei positiv auf die Zukunft der Mitarbeiter.