Social Media – Lust oder Last?

Wissen und Informationen auf Abruf, ein nicht endender Quell der Inspiration, ein unüberschaubares Angebot an Unterhaltung und beinahe grenzenlose Kommunikation via Social Media. Das Internet hat unsere Welt revolutioniert.

In welchem Ausmaß das Internet unsere Welt verändert hat, zeigt eine repräsentative Onlinestudie von ARD und ZDF aus dem Jahr 2017: In Deutschland sind mittlerweile rund 90 Prozent der Menschen über 14 Jahre online. Zudem sind wir im Schnitt fast zweieinhalb Stunden am Tag online, etwa eine Stunde davon nutzen wir für Kommunikation. Den Ergebnissen der Studie zufolge ist ein Drittel der Deutschen mindestens einmal in der Woche auf Facebook, mehr als zwanzig Prozent sind dort täglich anzutreffen.

Immer »on«, nie »off« – aber auch im Business?
YouTube, Facebook, LinkedIn und Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Fast jeder hat irgendwo mindestens ein virtuelles Profil. Manches bleibt aber ungenutzt, weil viele Unternehmer und Unternehmen nicht wissen, welche sozialen Medien für sie selbst überhaupt relevant sind.

Manch einer ist schon froh, wenn er Facebook privat einigermaßen bedienen kann. Wozu dann auch noch ein Social-Media-Profil fürs Business? Vermutlich denken Sie: „Ich habe wichtigeres zu tun, als mir Katzenvideos oder Bilder vermeintlicher kulinarischer Hits anzuschauen.“ Das kennen wir. Aber wir wissen auch: Im B2B kann Social Media wirklich etwas bewegen.

Netzwerken, netzwerken, netzwerken …
Darum: Erst einmal die eigenen Widerstände auflösen. Bei Social Media geht es wie im »echten« offline Leben ums Netzwerken. Was offline prima funktioniert, kann auch online Wirkung zeigen. Was aber sind die richtigen Kanäle? Wie und was soll gepostet werden? Es gilt: probieren, probieren, probieren … Jeder muss für sich herausfinden, was zu einem selbst, zur Zielgruppe und zur Message passt.

Wie immer ist das leichter gesagt als getan. Selbstständige Unternehmer haben meist keine Zeit sich mit Social Media auseinanderzusetzen und daher wenig Übung. Ein langer Atem ist dabei unbedingt nötig. Aber auch Unternehmen müssen sich fragen, wie viel Freiraum sie ihren Mitarbeitern, die Social Media einsetzen, geben. Auch hier gilt einerseits probieren, andererseits aber auch, klare Ziele zu definieren und gegebenenfalls wieder anzupassen.

Social Media schafft Nähe
Durch den gezielten und richtigen Einsatz von Social Media kann die Bekanntheit gesteigert, Nahbarkeit geschaffen und Kunden an die Marke gebunden werden. Das kann auch durchaus sehr gut klappen, wie die Polizei in München regelmäßig unter Beweis stellt. Auf Facebook haben mehr als 250.000 Menschen ihr Profil abonniert, auf Twitter kommt die Polizei München sogar auf mehr als 465.000 Follower.

Ihr persönlicher Benefit durch Social Media
Wenn Sie kontinuierlich auf verschiedensten Kanäle aktiv sind, können Sie immer mehr Traffic auf Ihre Website bzw. auf Landingpages ziehen. Sie können Ihre Bekanntheit deutlich über das Regionale ausweiten und werden erstaunt sein, aus welchen Ecken auf einmal Rückmeldungen an Sie herangetragen werden.