Leistungsmotivation – wenn die Produktivität in den Händen Einzelner liegt

Es ist schon eine Krux: In den letzten 100 Jahren wurde die Produktivität durch das Entwickeln moderner Technologien revolutioniert. Die Handhabung dieser Technologien liegt aber nach wie vor in den Händen einzelner Mitarbeiter – und deren Leistungsmotivation. Was, wenn lediglich einer von ihnen nur seine vorgegebene Arbeitszeit absitzt? Er ist deutlich weniger produktiv als ein Mitarbeiter, der sich mit Freude an seinem Job für die Ziele seines Arbeitgebers engagiert. Wie geht man damit nun um?

Unternehmen bestehen nur dann am Markt, wenn sie ihre Kunden mit immer wieder neuen Ideen und Produkten begeistern. Dazu müssen sie aus wenigen Ressourcen das meiste herausholen, denn die Konkurrenz ist nur ein Klick weit entfernt, jeder Preis in Sekundenschnelle unterboten. Motivierte Mitarbeiter können durch ihre Begeisterung an der Aufgabe ihr ganzes Potenzial an Wissen, Intelligenz und Kreativität herausholen und sich aktiv am Entwickeln neuer Ideen beteiligen. Und somit auch das Unternehmen nach vorne bringen. Motivationslose Mitarbeiter sind da eher ein Klotz am Bein und verursachen Kosten. Dass sich ein Arbeitgeber in solch einem Fall lieber von diesem Kollegen trennen möchte, ist nur verständlich.

Aber es geht auch anders ... und für das Unternehmen erheblich kostengünstiger, als einen neuen Mitarbeiter einzuarbeiten.

In unseren nächsten Blog-Beiträgen werden wir Ihnen zeigen, wie Sie mit motivationslosen und veränderungsmüden Mitarbeitern am besten umgehen und geben Ihnen die besten Tipps für die Praxis in Ihrer Personalführung.