Immer auf Zack oder immer mit der Ruhe? Neue Kundentypen

Es entwickeln sich andauernd neue Trends, mit denen sich jeder Unternehmer, Berater, Anbieter, Verkäufer – einfach jeder, der Kundenkontakt hat und etwas verkaufen möchte, auseinandersetzen sollte.

Im Zuge der Digitalisierung und unendliche Vernetzungsmöglichkeiten hat sich die Welt der Kunden stark gewandelt: Noch nie war Wissen so leicht zugänglich wie heute. Noch nie waren Kunden so unglaublich schnell informiert. Und noch nie war die »Informationsmacht« der Kunden so mächtig wie heute. Der Kunde hat eine völlig neue Machtposition erhalten. Und er ist sich bewusst darüber, wie er diesen Trumpf ausspielen kann.

Diese Informationsmacht bringt aber nicht nur Vorteile
Viele Kunden sind heute schlichtweg überinformiert. Bedeutet: Der überinformierte Kunde ist »zappeliger« geworden. Wie ein glitschiger Fisch in den Händen, kaum gefangen, flutsch, auch schon wieder weg. Oder etwas moderner ausgedrückt: Wie ein Post auf Facebook, Twitter oder Instagram: Kaum gepostet, Minuten später schon in den unendlichen Weiten des Internets verschwunden.

Neuer Typus Kunde
Aber es macht sich verstärkt auch ein anderer Trend bemerkbar, der in eine andere, entgegengesetzte Richtung geht: »Entschleunigung« ist hier das Stichwort der Stunde. Also aktive Langsamkeit. Niemand kann sagen, welche Ausmaße die allgegenwärtige Beschleunigung noch annehmen wird. Ständig erreichbar sein, ständig Leistung bringen, immer mit Power, immer »on« nie »off«. Doch es gibt immer mehr Menschen, die sagen: „Da mache ich nicht mehr mit.“ Ein neuer Typus Kunde.

Steigende Krankenstände und Burnouts zeigen zudem, dass der Mensch gar nicht dafür geschaffen ist, permanent auf Hochtouren zu laufen. Es zeichnet sich eine Anti-Welle ab, die Nachfrage nach Sabbatjahren oder -monaten steigt. Entschleunigung heißt aber nicht nur aktiv der Beschleunigung entgegenzuwirken, sondern auch Soft Skills mehr Bedeutung beizumessen. In der Folge rücken Normalität und die Neuentdeckung des Menschen wieder in den Fokus.

Sich für aktuelle Entwicklungen und künftige Trends sensibilisieren
Wie kann man das für sich nutzen? Zusätzlich zu dem Fachwissen auf dem eigenen Spezialgebiet werden Menschlichkeit und Empathie also immer wichtiger. Bei jedem Kunden muss man sich fragen:

  • Welchem Trend folgt mein Kunde?
  • Mit wem habe ich es hier zu tun?
  • Wie muss ich mich entsprechend auf den Kundentypus einstellen?
  • Was muss ich dafür tun?

Nur wer seinen Kunden und seine Bedürfnisse kennt, kann diesen auch Rechnung tragen. Das ist keine neue Erkenntnis und doch eine vielfach unterschätzte Wahrheit. Die Zukunft gehört denen, die den Gesamtüberblick bewahren und sich individuell auf ihre Kunden einstellen, egal welchen Typus sie ‚angehören‘ oder welcher neue Trend entsteht. Wer das verstanden hat, kann auch seine Kunden begeistern und sich in seiner Branche einen Namen machen.