Das Elend in Personalabteilungen

Wer heutzutage als Führungskraft in ein Unternehmen möchte bzw. rekrutiert wird, durchläuft ein standardisiertes Prozedere der Personalabteilung. Was ist hier bei den meisten Unternehmen gleich? Was stellt sich vor allem bei Konzernen heraus?

Als neuer Mitarbeiter auf Führungsebene gibt man meist seine Persönlichkeit an der Garderobe ab – und nimmt sie nach Feierabend wieder auf. Wir finden: Das ist nicht nur äußerst bedauerlich, sondern auch ein wahrer Verlust für den Arbeitgeber.

Deutschland ist bekannt für seine Qualität. Waren aus Deutschland, Manpower aus Deutschland, das alles wird unweigerlich mit höchster Qualität und Standards verknüpft. Für Produkte sind Standards wichtig. Für Menschen sind sie aus unserer Sicht und Erfahrung unangebracht. Denn: Was ist mit den Charakterköpfen? Was ist mit all den Schätzen, die eine Persönlichkeit erst ausmachen? Sie werden in Standards und feste Strukturen gepresst. Doch mit steigender Digitalisierung sind starre Organisationsstrukturen hinderlich. Aus unserer Sicht sind die noch immer stark verbreiteten hierarchischen Strukturen ein wesentlicher Grund, warum es für die meisten Unternehmen so schwer ist, im digitalen Zeitalter Schritt halten zu können. Das Denken in Personalabteilungen und im Management muss sich ändern!

Qualität kommt von quälen – wirklich?
Wer es zu etwas bringen will, muss leiden. Vielen Managern wurde schon in ihrer Ausbildungszeit eingeimpft, dass man sich quälen muss, wenn man es zu etwas bringen möchte. Die Personalabteilung setzt diese Anforderungen dann um und macht Vorgaben, wie gearbeitet werden soll: noch effizienter, noch mehr nach Vorgaben und Kennzahlen. Das Ganze wird so lange »optimiert«, bis die Führungskräfte nach Feierabend völlig ausgepumpt sind. Wie soll es jemandem aus dem mittleren Management dann noch gelingen, auf der Karriereleiter nach oben zu kommen und gleichzeitig seine Persönlichkeit zu erhalten?

Echte Motivation
Aus unserer Sicht kann man Qualität nicht durch Effizienzsteigerung sicherstellen. Qualität lässt sich nur durch echte Motivation erreichen. Denn wer aus vollem Herzen liebt, was er tut, schöpft automatisch sein Potenzial aus, bringt gerne Bestleistung und ist am Ende eines »straffen« Tages lediglich müde, doch nicht erschöpft und ausgelaugt. Doch wie sieht es in den meisten Unternehmen heutzutage aus? Talente liegen brach und verkümmern. Wer seine Persönlichkeit morgens an der Garderobe abgibt, lebt während der Arbeitszeit das Leben eines anderen.

Es gibt noch viel zu tun ...
Können Sie sich vorstellen, was alles möglich wäre, wenn Manager die Möglichkeit hätten, nicht nur ihre Arbeitskraft einzubringen, sondern auch ihre Persönlichkeit – mit allen Ecken und Kanten? Mit all ihrer Motivation? Mit all ihrer Leidenschaft? Qual würde durch Spaß und Freude am Tun ersetzt. Standards und Vorschriften würden durch Ausprobieren, Entdecken und Entwickeln ersetzt. Das ist Agilität. Das ist offen sein für die Zukunft. Das ist Entwicklung, um ganz vorne mitspielen zu können. Doch um das zu ermöglichen, gibt es für Personalabteilungen und Management noch viel zu tun.

Sie möchten gerne mehr dazu erfahren? Lesen Sie dazu das neue Buch von Benjamin Schulz und Brunello Gianella »Wenn Turnschuhe nichts bringen – Der CEO-Code für starke Führungskräfte«: https://ceo-code.de